Medieninformatik Studium, Erfahrungen?

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Medieninformatik Studium, Erfahrungen?

    ....siehe Überschrift, habe schon einiges gelesen aber kann jemand etwas davon berichtent,der es auch studiert. Wie läuft es bei euch ab,könnt ihr es empfehlen? Was lernt ihr? Was gefällt euch? Was gefällt euch nicht?
  • Hi

    hast du dich mal über den Inhalt des Studiums, an der gewünschten Uni/FH informiert?
    Diese können unter den verschiedenen Hochschulen Unterschiede aufweisen.

    Am Anfang denk ich mal wirst du nicht so mit der Medienseite stark in Berührung kommen.
    Dort wird sich erstmal alles um die Grundlagen drehen... Mathe, Programmierung, usw.
    Ich für meinen Teil hab grad sehr viele Projekte im Bezug auf die Fächer der
    Medieninfo., wofür ich dann aber keine Klausuren schreibe.
    Das ist aber abhängig von den Profs und Dozenten, je nachdem wie die ihre Professur gestalten.

    Es gibt viele Dinge die mich am meinen Studium stören, aber auch gefallen. Dort lässt sich aber
    kein Vergleich mit anderen Unis/FHs machen, von daher kann ich keine Beurteilung abgeben, oder
    genauer darüber berichten (Es sei den du willst an der FHE studieren^^).

    cheers
    nobody
    "Irren ist menschlich. Aber wer richtigen Mist bauen will, braucht einen Computer."
  • Ich habe Medieninformatik studiert und habe auch Bewerbungsgespräche mit anderen Medieninformatikern geführt.

    Teilweise sind die Unterschiede an den Universitäten sehr groß.
    Ich habe in der Hochschule Rhein Main viel Informatik (Algorithmen, C Programmierung, Java, Python, etc) mit ein wenig Creative Suite gemacht.
    Bei anderen Unis habe ich teilweise den Eindruck gehabt, dass der Schwerpunkt mehr auf Grafik, ActionScript und ein wenig HTML lag.

    Heute bin ich übrigens reiner Backend Entwickler, arbeite an Algorithmen und beschäftige mich mit der Skalierung - mehr zu meinem Profil unter plus.google.com/117639953293800513895/about
  • Hallo nochmal,

    In Medieninformatik, habe ich es richtig verstanden?, programmiert man Programme die speziell für den Medienbbereich benötigt werden?

    Wisst ihr ob es einen Studiengang gibt der speziell auf Web Devolopment gerichtet ist?
  • Hallo Torben,

    vielen dank natürlich für die infos erstmal.... Ich würde sehr gern etwas in diesem bereich studieren - allerdings nicht informatik weil es sehr in die Tiefe geht, ich will keine Roboter programmieren können oder irgendwelche Geräte für das Auge usw... Mich interessieren wie gesagt eher Web-Anwendungen aber auch hauptsächlich sachen im unterhaltungsbereich, interaktive anwendungen programmieren z.B

    Gibt es andere alternativen oder soll ich doch Medieninformatik wählen?
  • Noch eine Frage,weil es überall heißt,dass man Fit sein muss in Mathe

    Wie "fit" muss man in Mathe (gewesen) sein für ein Studium in Medieninformatik ? Mir ist klar,dass man es nicht genau sagen kann. In Mathe aber auch in Informatik, ich hatte es 1 Jahr lang in der Schule, hatte ich manchmal schwierigkeiten z.B die "Logik" der Schleifen (if else, while schleife bei visual basic etc) auf anhieb zu verstehen :). In Mathe ist es mir eigentlich fast immer gelungen besser als eine 3 zu schreiben.
  • Web-Anwendungen wie Facebook, Youtube & Co sind sehr komplex. Das Medienformatik gibt dir dazu gute Einblicke in viele Perspektiven vom Design, über die technischen Abläufe, zu den wirtschaftlichen Aspekten.
    Wenn du allerdings nur Webseiten wie "Das bin ich, das ist meine Firma" erstellen willst, bist du mit einer Ausbildung/Praktika/Praxiserfahrung besser beraten.

    Mathe? Ja, klar.. das betrifft mindestens 4-5 Kurse. Mathe 1, Mathe 2 und Mathe 3. Dazu noch Algorithmen und Datenstrukturen. Aber natürlich musst du dazu kein Mathe Crack sein.
    LG
  • HTML/CSS kann ich bereits und in einigen Programmiersprachen habe ich schon ein wenig "Grundkentnisse". Ich will natürlich mehr machen aber wie gesagt Informatik ist mri ein bisschen zu viel . Jezt weiß ich immer noch nicht wie Medieninformatik genau ist.
  • Torben Brodt wrote:


    Medieninformatik = Informatik-Studium + Medien-Studium


    So schaut es aus.
    Wenn du wirklich nur Webdesign/Web-Entwicklung machen willst, ist Medieninformatik die richtige Wahl.
    Es bietet den Vorteil das ein weites Spektrum des Medienbereiches abgedeckt wird. Zwar kommst du auch mit
    Sachen in Kontakt die weniger relevant für Webanwendungen sind aber auch mit Sachen die du später
    gut gebrauchen kannst in diesem Bereich (Beispiel: Bildbearbeitung, Medienrecht).

    Mit der Mathematik musst du dir keine Sorgen machen. Du wirst zwar in den entsprechenden Modulen
    (Mathe1,Mathe2 usw.) mit höherer Mathematik in Verbindung kommen, aber diese nicht in irgendeiner
    Programmiersprache anwenden. War zumindest bei mir so.
    In der Medieninformatik wirst du keine Roboter programmieren, da kann ich dich beruhigen ;)

    Der Studiengang Medieninformatik sieht bei mir folgendermaßen aus:

    Webanwendungen, Video-,Bild-,Audiobearbeitung, Medienrechte, Medientechnik etc.
    Dazu kommen die Grundkurse Mathe, Programmierung, Netze, Betriebssysteme, Datenbanken.
    Dazu kommen Wahlpflichtmodule die sich in die jeweilige Fachrichtung aber auch in den Allgemeinen
    Teil der Informatik teilen lässt. Das kann natürlich auch an zwischen Unis/FH verschieden sein, aber
    du wirst um den "reinen" Informatik-teil nicht rumkommen.

    Ob es andere Studiengänge gibt die sich auf Webanwendungen spezialisieren? Das weis ich nicht,
    aber selbst da wird es die allg. Informatik Grundkurse geben.

    Ich hoffe, ich konnte dich ein wenig erleuchten^^

    Gruß
    nobody
    "Irren ist menschlich. Aber wer richtigen Mist bauen will, braucht einen Computer."
  • Es ist egal, ob du Medieninformatik, Wirtschaftsinformatik oder XY-Informatik studierst. Das Studium wird nie deine Erwartungen erfüllen bzw. 100% abdecken.
    Dich interessieren Web-Anwendungen? Das ist schön, aber du hast vielleicht 2 von 41 Kursen, die das Thema behandeln.
    Außerdem kommt es, wie bereits schon sagt, auf den Dozenten an. Hat er Lust? Wie aktuell ist sein Skript? Gibt es Studienleistungen? etc..
  • Kann ich stealth_axg nur zustimmen :thumbup:
    Im Studium ist es nicht das Ziel eine Programmiersprache X zu erlernen, sondern anhand einer Programmiersprache die Techniken und Konzepte zu verstehen, dass man sich im Anschluss im Selbststudium (oder auch mit angebotenen Kursen) weiterbilden kann.

    Es wird als Einstieg oft auf Java zurückgegriffen, aber auch C(++) oder Lisp Dialekte werden genutzt. Vor allem zweiteres ist beliebt, da das Vorwissen bei den meisten gering ist.

    Da solltest du dich nicht so stark festlegen.