Memcached installieren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Diese Anleitung wurde für Ubuntu 9.04 (Jaunty) erstellt um memcached in der Version 1.4.4 zu installieren.
    Ältere Versionen sind bereits bei Ubuntu enthalten und müssen nur via apt-get installiert werden.
    == Abhängigkeiten installieren ==

    Quellcode

    1. # bei 64 Bit Version
    2. wget http://mirrors.kernel.org/ubuntu/pool/main/libe/libevent/libevent-dev_1.3e-3_amd64.deb
    3. dpkg -i libevent-dev_1.3e-3_amd64.deb


    == Memcached installieren ==

    Quellcode

    1. wget http://memcached.googlecode.com/files/memcached-1.4.4.tar.gz
    2. tar xvfz memcached-*
    3. cd memcached-*
    4. ./configure && make && make install


    == Skripte einrichten ==

    Quellcode

    1. cd memcached-*
    2. mkdir -p /usr/local/share/memcached/scripts/
    3. cp scripts/memcached-tool /usr/local/share/memcached/scripts/
    4. cp scripts/memcached-init /etc/init.d/memcached
    5. #ersetzen /usr/share/memcached durch /usr/local/share/memcached
    6. #ersetzen /usr/bin/memcached durch /usr/local/bin/memcached
    7. cp scripts/start-memcached /usr/local/share/memcached/scripts/
    8. #ersetzen /usr/bin/memcached durch /usr/local/bin/memcached


    == Runlevel zuordnen ==
    Damit memcached automatisch startet und herunterfährt kann man optional noch die Runlevel zuordnen.

    Quellcode

    1. update-rc.d memcached defaults


    == Sicherheit ==
    Memcached bewahrt das Konzept von Simpliness. Es bringt keine Authentifizierung mit, damit ist es erforderlich, dass ihr eine Firewall einrichtet. Ansonsten kann jeder euren Arbeitsspeicher benutzen.

    Um den Zugang für zwei Rechner zu erlauben (192.168.0.100 und localhost) führt man dazu folgendes im Terminal aus:

    Quellcode

    1. iptables -F # das hier sorgt zum reset der anderen Regeln
    2. iptables -A INPUT -m tcp -p tcp -s localhost --dport 11211 -j ACCEPT
    3. iptables -A INPUT -m tcp -p tcp -s 192.168.0.100 --dport 11211 -j ACCEPT
    4. iptables -A INPUT -m tcp -p tcp --dport 11211 -j DROP


    Weil das Hinzufügen additiv gilt und die Reihefoge entscheidend ist, werden in Zeile 1 die alten iptables gelöscht - ein mehrmaliges Ausführen würde sonst zu einem Fehlverhalten führen.

    Damit die Firewall auch nach einem Neustart gilt fügt ihr das Script am besten in /etc/rc.local vor dem exit 0 ein

    == Literatur ==
    lornajane.net/posts/2009/Updating-Memcached-on-Ubuntu-Jaunty

    2.984 mal gelesen

Kommentare 1