Zufallszahlen in Java

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • In diesem Eintrag präsentiere ich ein kleines Tutorial über die Generierung von Zufallswerten per Java.
    == Beispiel für eine Zufallsklasse ==

    Folgendes Beispiel zeigt, wie man in Java an zufällig generierte Zahlen kommen kann:

    Quellcode

    1. //this is the package that belongs to this class
    2. //you are free to change it to anything else
    3. package TWSargTeX;
    4. //this command is very important
    5. //it imports the required Random-class from the java-utils
    6. import java.util.Random;
    7. /**
    8. * This class creates random numbers
    9. *
    10. * @author Martin Bories
    11. * @copyright 2009 Martin Bories, all rights reserved
    12. * @license: You are allowed to use this free and to change the copyright!
    13. */
    14. public class RandomNumbers {
    15. /**
    16. * @access public
    17. * @method getRandomNumber()
    18. * @return numberIntegercontains a random created number as an integer
    19. */
    20. public static int getRandomNumber() {
    21. Random randomGenerator = new Random();
    22. return randomGenerator.nextInt();
    23. }
    24. /**
    25. * this function is a synonym to the "getRandomNumber()"-function
    26. *
    27. * @access public
    28. * @method getRandomInt()
    29. * @return numberIntegercontains a random created number as an integer
    30. */
    31. public static int getRandomInt() {
    32. Random randomGenerator = new Random();
    33. return randomGenerator.nextInt();
    34. }
    35. /**
    36. * this function returns a random created double
    37. *
    38. * @access public
    39. * @method getRandomDouble()
    40. * @return numberDoublecontains a random created number in the double format
    41. */
    42. public static double getRandomDouble() {
    43. Random randomGenerator = new Random();
    44. return randomGenerator.nextDouble();
    45. }
    46. /**
    47. * this function returns a random created float
    48. *
    49. * @access public
    50. * @method getRandomFloat()
    51. * @return numberFloatcontains a random created number in the float format
    52. */
    53. public static float getRandomFloat() {
    54. Random randomGenerator = new Random();
    55. return randomGenerator.nextFloat();
    56. }
    57. }
    Alles anzeigen

    Hier ist die Datei zum kostenfreien Download: RandomNumbers.java
    == Zufallswerte selbst erzeugen ==
    Generell gibt es die Klasse "java.util.Random", welche Zufallswerte generiert. Diese muss instanziiert werden

    Quellcode

    1. Random randomGenerator = new Random();
    bevor sie verwendet werden kann. Danach weist die Instanz verschiedene Funktionen auf, wie zum Beispiel

    Quellcode

    1. //gibt einen zufälligen Integer-Wert zurück
    2. Random.nextInt();
    3. //gibt einen zufälligen Float-Wert zurück
    4. Random.nextFloat();
    5. //gibt einen zufälligen Double-Wert zurück
    6. Random.nextDouble();
    7. //gibt einen zufälligen Boolean-Wert zurück
    8. Random.nextBoolean();
    9. //gibt einen zufälligen Long-Wert zurück
    10. Random.nextLong();


    == Zufallswerte beschränken ==

    Bei der Funktion Random.nextInt() lässt sich zudem ein Bereich zwischen 0 und n setzen, aus dem Zufallszahlen generiert werden:

    Quellcode

    1. //gibt einen zufälligen Int-Wert zwischen 0 und 10 zurück
    2. Random.nextInt(10);
    3. //gibt einen Error aus, da n > 0 sein muss
    4. Random.nextInt(0);


    Wichtig dabei ist (wie das letzte Beispiel zeigt), dass n größer als 0 sein muss- sonst gibt es einen Error. Es empfiehlt sich also, bei Begrenzung des Bereiches vorher zu Kontrollieren, ob n > 0 ist:

    Quellcode

    1. //dies ist nur in einer schleife oder bei einer eingabe des benutzers notwendig, da n sonst vom programmierer
    2. //auf einen Wert > 0 gesetzt werden sollte
    3. if (n > 0) {
    4. Random.nextInt(0);
    5. }


    == Fazit ==

    Ich hoffe, dass dieses kleine Tutorial ein paar Leuten helfen konnte :).

    == Quellen ==

    3.143 mal gelesen